Unsere Kindertageseinrichtungen sind bis zum 19.04.2020 geschlossen

 

Aufgrund des Coronavirus sind unsere Kindertageseinrichtungen  vom 17.03. – 19.04.2020 geschlossen.

 

+++++ Informationen aus dem Referat Fachberatung für Kindertageseinrichtungen – 02. April 2020 – +++++

Coronavirus-Notgruppe(n) – Informationen und Empfehlungen, Teil 3

Seit dem Wochenende gelten auch die in den Notfallgruppen beschäftigten pädagogischen Fachkräfte als Teil der kritischen Infrastruktur und haben ggf. Anspruch auf Betreuung Information aus dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, 31.03.2020:

Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte, die in diesen schwierigen Zeiten in der Notfallbetreuung an Schulen und Kindertageseinrichtungen Dienst tun, zählen nach dem Dafürhalten des Kultusministeriums zur Kritischen Infrastruktur gemäß § 1 Ab-satz 6 der Corona-Verordnung der Landesregierung.

  • Die Notfallbetreuung gilt als notwendige Einrichtung der öffentlichen Daseinsvorsorge. Damit können die dort Tätigen ihrerseits einen Anspruch auf Betreuung geltend machen. Vom Städtetag Baden-Württemberg liegen den Mitgliedsstädten und vom Landkreistag Baden-Württemberg den Landratsämtern Rundschreiben vor, in den eine (nicht abschließende) Aufzählung für „schwerwiegende Gründe“ bei weiteren Erziehungsberechtigten aufgeführt ist. Es gilt der Grundsatz: Keine für die kritische Infrastruktur wichtige Kraft darf deshalb fehlen, weil keine Notbetreuung gewährt wird. Die Entscheidung über die Zulassung einer solchen Ausnahme trifft unter Anlegung strenger Maßstäbe die Gemeinde, in der die Einrichtung ihren Sitz hat.

 

  • Kindeswohlgefährdung in der häuslichen Situation Bei Kindern, die wegen ihrer häuslichen Situation (Aggressionen, Gewalt, Verwahrlosung) in die Notbetreuung aufgenommen werden sollen, empfehlen der Städtetag und der Landkreistag die Einbeziehung des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD). Dieser Empfehlung schließt sich das DW Baden an.

Nach wie vor gilt: beide Eltern müssen in Systemrelevanten Berufen arbeiten um Anspruch auf die Notbetreuung zu haben. 


 

(Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2,  Corona-Verordnung – CoronaVO vom 16. März 2020)

 

Eltern / Personensorgeberechtigte, deren Kind(er) – entsprechend der Verordnung der Landesregierung – in einer Notgruppe betreut werden müssen, mögen bitte umgehend Kontakt zur Leitung  (ggf. Gruppenleitung) aufnehmen!

 

Eine Notgruppenbetreuung ist nur möglich, wenn beide Erziehungsberechtigte oder die oder der  Alleinerziehende in Bereichen der unten genannten kritischen Infrastruktur tätig und nicht abkömmlich sind. Alleinerziehenden gleichgestellt sind Erziehungsberechtigte dann, wenn die oder der weitere Erziehungsberechtigte aus zwingenden Gründen, zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung, an der Betreuung gehindert ist.

 

Kritische Infrastruktur sind insbesondere

  1. die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,

 

  1. die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI-KritisV hinausgeht,

 

  1. Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden,

 

  1. Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz und

 

  1. Rundfunk und Presse

 

Sollten Sie für Ihr Kind einen Betreuungsplatz benötigen, füllen Sie bitte folgendes Dokument aus: Anmeldung auf Betreuung in der Coronavirus-Notgruppe Diakonie Baden

Vortrag im Livestream mit Stefan Junker am 8.4.2020

Termin: 08.04.2020, 18:00 Uhr

Die psych. Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen gGmbH Pforzheim hat einen Livestream in einem virtuellen Vortragsraum mit dem bekannten Psychologen, Psychotherapeuten, Krisencoach und Autor Stefan Junker organisiert.

Der Online-Vortrag „Vom guten Umgang mit Krisen“ vermittelt den Zuhörer*innen Werkzeuge und Haltungen, die ein sicheres Navigieren durch Krisenzeiten ermöglichen.

Stefan Junker ist es ein großes Anliegen, das psychische Immunsystem seiner Mitbürger*innen für Krisenzeiten zu stärken. Deswegen hat er sich auch entschlossen, den allergrößten Teil seines Buches „Krise – Hirn an. Klar denken und handeln bei trüben Aussichten“ zum kostenlosen Download im Internet freizugeben.

Der Online-Vortrag wird veranstaltet von der psych. Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen gGmbH Pforzheim und findet am Mittwoch den 8.April um 18 Uhr statt.

Der virtuelle Vortragssaal ist über die Adresse www.doktorjunker.de/live zu erreichen. Dort kann auch das Buch heruntergeladen werden. Teilnehmer*innen des Vortrages können vorab oder auch während der Veranstaltung Fragen an den Dozenten richten, die im Anschluss an den Vortrag beantwortet werden.

 


Einladung zum Livestream-Vortrag: Vom guten Umgang mit Krisen

Aktuell erleben wir Einschränkungen, die sowohl unsere gesellschaftliche- als auch die private Lebensgestaltung enorm beeinflussen. Sei es, dass einen die Einsamkeit übermannt, sei es, dass man sich in Familien oder Partnerschaften nicht mehr „aus dem Weg gehen“ kann und der Druck steigt, oder auch, dass die existentiellen finanziellen Grundlagen unsicher werden. Hinzu kommt eine enorme Unsicherheit darüber, wie sich alles weiterentwickeln wird. All dies erhöht den inneren Stress und kann dazu führen, dass man den Blick für die eigenen Ressourcen verliert. Wir möchten Sie unterstützen, dass Sie auch unter diesen schwierigen Bedingungen gut für sich sorgen können. Daher ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, dass die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen auch und gerade in Zeiten von Corona für alle Menschen erreichbar sind.

Da zur Zeit keine öffentlichen Vorträge stattfinden können, hat die psych. Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen gGmbH Pforzheim für Sie einen virtuellen Vortrag als Livestream organisiert. Der bekannte und unterhaltsame Psychologe Stefan Junker wird zum Thema: „Vom guten Umgang mit Krisen“ referieren. Neugierig? Dann lesen Sie hier weiter:

 

Vom guten Umgang mit Krisen

Die krisenhaften Entwicklungen in Folge der Corona-Pandemie stellen Menschen weltweit vor gigantische Herausforderungen. Aber wie geht das eigentlich ganz praktisch: gut mit Krisen umgehen? Sicherheit finden in unsicheren Zeiten? Was kann jeder selbst tun, wenn die Dinge immer brenzliger werden? Wenn Lösungsversuche nicht oder nur eingeschränkt greifen, im Gegenteil: manchmal alles nur noch schlimmer machen?  Worin unterscheiden sich Krisen eigentlich von Problemen? Soviel sei schon verraten: Der Unterschied ist enorm – und von überlebenswichtiger Bedeutung für Menschen und ganze Gesellschaften in Krisen, wenn sie diese gut überstehen wollen.

Der Vortrag ist all diesen Fragen auf der Spur und zeigt Auswege aus Sackgassen und Teufelskreisen. Überraschend und nicht ohne Humor und Augenzwinkern offenbart der Psychologe, Psychotherapeut, Krisenmanager und Autor Dr. Stefan Junker die intimen Ähnlichkeiten von gesundheitlichen, politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Krisen  bis hin zu psychischen und partnerschaftlichen Krisen. So wird die verborgene Logik von Krisen unterschiedlicher Art deutlich sichtbar, ihre Dynamik verständlich und die Konsequenzen werden beherrschbar. Der Online-Vortrag vermittelt den Zuhörern Werkzeuge und Haltungen, die ein sicheres Navigieren durch Krisenzeiten ermöglichen.

Stefan Junker ist es ein großes Anliegen, das psychische Immunsystem seiner Mitbürger für Krisenzeiten zu stärken. Deswegen hat er sich auch entschlossen, den allergrößten Teil seines Buches „Krise – Hirn an. Klar denken und handeln bei trüben Aussichten“ zum kostenlosen Download im Internet freizugeben.

Der Online-Vortrag wird veranstaltet von der psych. Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen gGmbH Pforzheim und findet am Mittwoch den 8.April um 18 Uhr statt.

Der virtuelle Vortragssaal ist über die Adresse www.doktorjunker.de/live zu erreichen. Dort kann auch das Buch heruntergeladen werden. Teilnehmer des Vortrages können vorab oder auch während der Veranstaltung Fragen an den Dozenten richten, die im Anschluss an den Vortrag beantwortet werden.

Ich freue mich mit Ihnen auf einen unterstützenden und mut-machenden Vortrag!

Stefanie Bongs, Stellenleitung EFL-Pforzheim

Die Berater*innen des Diakonischen Werkes Hochrhein zu Gast auf der Bezirkskonferenz am 14.1.2020 in Bad Säckingen

Eröffnet wurde der Bezirkskonvent mit einer Andacht, die Pfarrer Winfried Oelschlegel in der Stadtkirche hielt. Aber das Thema des Treffens war eine Vorstellung des Beratungsangebots des Diakonischen Werkes Hochrhein.

Einen ersten Überblick vermittelte Diplom-Psychologin Stefani Günther.

An sechs Tischen hatten die Mitglieder des Bezirkskonvents die Gelegenheit sich von einer Beraterin / einem Berater ihre jeweiligen Arbeitsschwerpunkte erklären zu lassen oder Fragen beantwortet zu bekommen. Fundierte und kompetente Antworten beeindruckten die Gesprächspartner sichtlich.

 

Dekanin Vogel ermutigte, die Leistungen des Diakonischen Werkes in Anspruch zu nehmen oder auf diese  Angebote hinzuweisen.

Die Fotos geben einen beredten Eindruck von Information, Zuhören und Beratung.