Psychologische Beratung als face-to-face-Beratung wieder erreichbar

Psychologische Beratung für junge und alte Menschen, Alleinstehende, Paare, Familien, Alleinerziehende, getrenntlebende Eltern: auch als Präsenzberatung face-to-face wieder uneingeschränkt erreichbar

Die anhaltenden Corona-Bedingungen verschärfen den Problemdruck für viele Menschen und spitzen schwelende Konflikte zu. Menschen in den Kirchengemeinden und deren Umfeld können sich an die 16 Psychologischen Beratungsstellen in der ekiba wenden.

Die Beratungsarbeit hat auch im lock-down ohne Unterbrechung stattgefunden, zeitweise über Telefon-, sichere Mail- und Videoberatung, inzwischen nach Etablierung von Schutzkonzepten überwiegend wieder als Präsenzberatung face-to-face. Die geregelte Einführung sicherer digitaler Beratung ist auf dem Weg.

Anonymisierte Fallgeschichten geben wertvolle Einblicke. Fachkräfte skizzieren, womit Ratsuchende sich melden und was sie umtreibt, www.ekiba.de/corona-fallgeschichten.

 

Personelle Veränderung in der Psychologischen Beratungsstelle

Frau Rosenberg ist zum 01.07.20 in den Vorruhestand gegangen.

Neu im Team begrüßen wir Frau Jutta Steiner.

Sie ist diplomierte Ehe-, Familien- und Lebensberaterin (BAG), Master of Counseling in Ehe-, Familien- und Lebensberatung (Katho Köln), zertifiziert als Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF) und hat den Abschluss „Diploma of Advanced Studies (DAS) in Sexualmedizin/Sexualtherapie“ an der Uni Basel erworben. Wir freuen uns, Sie mit Ihrem Fachwissen und Ihrer zugewandten Art an unserer Seite zu haben.

 

Rundgang durch die Kinderkrippe “Regenbogen”

Auch während der Kontaktbeschränkungen durch Covid-19 möchten es Ihnen die MitarbeiterInnen der Kinderkrippe „Regenbogen“ ermöglichen die Kindertageseinrichtung kennenzulernen. Viel Spaß beim Video-Rundgang durch die Evang. Kinderkrippe „Regenbogen“.

 

Sie und Ihre Familie wollen uns näher kennenlernen? Dann klicken Sie hier und kontaktieren Sie uns gerne!

Migrations-Onlineberatung der Diakonie Baden

Ab sofort steht Zuwander*innen, Migrant*innen und Geflüchteten im Internet ein Portal zur Verfügung: Auf migration.onlineberatung-diakonie-baden.de können dort Berater*innen des Diakonischen Werks Baden online direkt für Unterstützung angeschrieben werden. Außer für den Landkreis Waldshut sind in dem Portal auch die Berater*innen der anderen Landkreise des Diakonischen Werks Baden gelistet. Die Beratung des online-Portals richtet sich im Einzelnen an:

  • neu nach Deutschland gekommene oder schon länger in Deutschland lebende Migrant*innen, zu Fragen des Aufenthalts und des Lebens in Deutschland
  • Asyl suchende und geduldete Personen bzw. Personen ohne Status
  • als auch an Menschen, die noch nicht eingereist sind und über legale Migrationswege nach Deutschland kommen möchten

Um online über das Portal Fragen an ausgewählte Berater*innen zu richten ist nötig, dass die Hilfesuchenden auf der Startseite zu Beginn ein persönliches Konto einrichten.

Ratsuchende im Landkreis Waldshut können sich, für den Bereich Migration, jedoch auch weiterhin direkt an die folgenden Beratungsstellen des Diakonischen Werks Hochrhein wenden:

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer ab 27 Jahren (MBE)

https://dw-hochrhein.de/angebote/migrationsberatung

Ehrenamt in der Flüchtlingsarbeit

https://dw-hochrhein.de/angebote/ehrenamt-fluechtlingsarbeit

Kirchenbezirksbeauftragte Flucht und Migration

https://dw-hochrhein.de/angebote/kirchenbezirksbeauftragte

 

Kontaktaufnahme zu den Berater*innen des Diakonischen Werks Hochrhein jeweils über Telefon 07751/8304-0 oder e-mail diakonie@dw-hochrhein.de

 

Die Berater*innen des Diakonischen Werkes Hochrhein zu Gast auf der Bezirkskonferenz am 14.1.2020 in Bad Säckingen

Eröffnet wurde der Bezirkskonvent mit einer Andacht, die Pfarrer Winfried Oelschlegel in der Stadtkirche hielt. Aber das Thema des Treffens war eine Vorstellung des Beratungsangebots des Diakonischen Werkes Hochrhein.

Einen ersten Überblick vermittelte Diplom-Psychologin Stefani Günther.

An sechs Tischen hatten die Mitglieder des Bezirkskonvents die Gelegenheit sich von einer Beraterin / einem Berater ihre jeweiligen Arbeitsschwerpunkte erklären zu lassen oder Fragen beantwortet zu bekommen. Fundierte und kompetente Antworten beeindruckten die Gesprächspartner sichtlich.

 

Dekanin Vogel ermutigte, die Leistungen des Diakonischen Werkes in Anspruch zu nehmen oder auf diese  Angebote hinzuweisen.

Die Fotos geben einen beredten Eindruck von Information, Zuhören und Beratung.