Unsere Kindertageseinrichtungen sind bis zum 19.04.2020 geschlossen

 

Aufgrund des Coronavirus sind unsere Kindertageseinrichtungen  vom 17.03. – 19.04.2020 geschlossen.

 

+++++ Informationen aus dem Referat Fachberatung für Kindertageseinrichtungen – 02. April 2020 – +++++

Coronavirus-Notgruppe(n) – Informationen und Empfehlungen, Teil 3

Seit dem Wochenende gelten auch die in den Notfallgruppen beschäftigten pädagogischen Fachkräfte als Teil der kritischen Infrastruktur und haben ggf. Anspruch auf Betreuung Information aus dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, 31.03.2020:

Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte, die in diesen schwierigen Zeiten in der Notfallbetreuung an Schulen und Kindertageseinrichtungen Dienst tun, zählen nach dem Dafürhalten des Kultusministeriums zur Kritischen Infrastruktur gemäß § 1 Ab-satz 6 der Corona-Verordnung der Landesregierung.

  • Die Notfallbetreuung gilt als notwendige Einrichtung der öffentlichen Daseinsvorsorge. Damit können die dort Tätigen ihrerseits einen Anspruch auf Betreuung geltend machen. Vom Städtetag Baden-Württemberg liegen den Mitgliedsstädten und vom Landkreistag Baden-Württemberg den Landratsämtern Rundschreiben vor, in den eine (nicht abschließende) Aufzählung für „schwerwiegende Gründe“ bei weiteren Erziehungsberechtigten aufgeführt ist. Es gilt der Grundsatz: Keine für die kritische Infrastruktur wichtige Kraft darf deshalb fehlen, weil keine Notbetreuung gewährt wird. Die Entscheidung über die Zulassung einer solchen Ausnahme trifft unter Anlegung strenger Maßstäbe die Gemeinde, in der die Einrichtung ihren Sitz hat.

 

  • Kindeswohlgefährdung in der häuslichen Situation Bei Kindern, die wegen ihrer häuslichen Situation (Aggressionen, Gewalt, Verwahrlosung) in die Notbetreuung aufgenommen werden sollen, empfehlen der Städtetag und der Landkreistag die Einbeziehung des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD). Dieser Empfehlung schließt sich das DW Baden an.

Nach wie vor gilt: beide Eltern müssen in Systemrelevanten Berufen arbeiten um Anspruch auf die Notbetreuung zu haben. 


 

(Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2,  Corona-Verordnung – CoronaVO vom 16. März 2020)

 

Eltern / Personensorgeberechtigte, deren Kind(er) – entsprechend der Verordnung der Landesregierung – in einer Notgruppe betreut werden müssen, mögen bitte umgehend Kontakt zur Leitung  (ggf. Gruppenleitung) aufnehmen!

 

Eine Notgruppenbetreuung ist nur möglich, wenn beide Erziehungsberechtigte oder die oder der  Alleinerziehende in Bereichen der unten genannten kritischen Infrastruktur tätig und nicht abkömmlich sind. Alleinerziehenden gleichgestellt sind Erziehungsberechtigte dann, wenn die oder der weitere Erziehungsberechtigte aus zwingenden Gründen, zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung, an der Betreuung gehindert ist.

 

Kritische Infrastruktur sind insbesondere

  1. die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,

 

  1. die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI-KritisV hinausgeht,

 

  1. Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden,

 

  1. Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz und

 

  1. Rundfunk und Presse

 

Sollten Sie für Ihr Kind einen Betreuungsplatz benötigen, füllen Sie bitte folgendes Dokument aus: Anmeldung auf Betreuung in der Coronavirus-Notgruppe Diakonie Baden